Zahnzusatzversicherung für Kinder: Vergleich & Test

Wer eine Zahnzusatzversicherung abschließt, bekommt oft zusätzliche Angebote bezüglich einer speziellen Versicherung für Kinder gestellt. Diese Versicherung soll Kosten für Behandlungen abdecken, die im Kindesalter beim Zahnarzt oftmals erforderlich sind und für die Eltern eine echte Zerreißprobe für die Finanzen darstellen. Ob die Versicherung wirklich Sinn macht? Das hängt vor allem vom individuellen Angebot des Anbieters ab.

Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung für Kinder?

Viele private Versicherungsträger locken Ihre Kunden zusätzlich mit Angeboten, die die Behandlungskosten der restlichen Familien abdecken sollen. Wer also eine Zahnzusatzversicherung für sich selbst abschließt, kann gleichzeitig eine zusätzliche Absicherung für die eigenen Kinder in Betracht ziehen.

Ob sich eine Zahnzusatzversicherung für Kinder lohnt, hängt immer individuell von verschiedenen Faktoren ab, aber auch von den Angeboten und Leistungen. Ob sich diese lohnt und letztendlich wirklich als finanzieller Ausgleich dienen kann, hängt vom Angebot und den Leistungen ab, die komplett oder teilweise vom Träger übernommen werden. Denn nicht alle Behandlungen machen für Kinder Sinn und oft zahlt man kostspielige Prämien für eine Versicherung, die für die Zahngesundheit des Kindes kaum Sinn ergibt.

Da die Versicherungen hier sehr unterschiedliche Zahnzusatzversicherungen für Kinder anbieten, ist es daher wichtig, sich vorab mit den Einzelheiten beziehungsweise mit den Behandlungskosten auseinanderzusetzen, die der Träger gewillt ist, zu erstatten.

Sinn macht eine Zahnzusatzversicherung für Kinder daher, wenn Sie folgende Behandlungen abdeckt:

  • Kieferorthopädische Behandlungen
  • Prophylaxe
  • Behandlung von Fissurenkaries
  • Zahnersatz

Worauf müssen Sie achten?

Wie auch beim Abschluss einer eigenen Zahnversicherung, müssen Sie die Leistungen der Versicherungen auch bei der auf Kinder zugeschnittenen Zusatzversicherung genau unter die Lupe nehmen. Denn nicht jeder Anbieter bietet Ihnen eine Versicherung, die sich dauerhaft für Sie und Ihr Kind rentiert.

Oft gibt es Angebote, die lediglich Kosten für außergewöhnliche Behandlungen übernehmen. Zum Beispiel für den Zahnersatz. Der spielt bei Kindern aber eine eher untergeordnetere Rolle, weshalb diese Policen nur bedingt notwendig sind.

glückliches Kind lacht

Bereits ab dem 3. Lebensjahr kann eine Zahnzusatzversicherung für Kinder Sinn machen.

Frühzeitiges agieren ist hier ebenfalls gefragt. Bereits ab dem 3. Lebensjahr macht eine Zusatzversicherung für Ihr Kind nämlich durchaus Sinn. Wenn Sie Ihr Kind frühzeitig versichern, grenzen Sie die Kosten, die für Zahnerhalt oder auch Behebung von Zahnfehlstellungen anfallen, stark ein, denn hier gilt: Je älter Ihr Kind beim Eintritt in die Versicherung ist, desto geringer fällt die Kostenübernahme letztendlich aus.

Oft ist es sogar so, dass Eltern die kompletten Kosten für die Zahnbehandlung Ihrer Kinder selber tragen müssen – insbesondere dann, wenn die Zahnprobleme beim Kind bereits vor Abschluss der Versicherung absehbar waren.

Die Versicherung ist nämlich nur dazu verpflichtet, Kosten für Behandlungen zu übernehmen, die erst nach dem Abschluss der Versicherung festgestellt wurden. Daher ist das Lebensalter von 3 Jahren ein idealer Zeitpunkt, da sich erst in den anschließenden Jahren Zahnfehlstellungen feststellen lassen.

Zahnzusatzversicherungen im Vergleich

Die Nachfrage an Zusatzversicherungen für Zahnbehandlungen ist hoch. Deshalb fällt auch das Angebot an kindergerechten Programmen sehr vielseitig aus. Ein Versicherungsvergleich ist daher unabdingbar, um sich für das richtige Angebot zu entscheiden, das Ihnen eine dauerhafte finanzielle Entlastung garantiert.

Dabei gilt es genau abzuwägen, welche Behandlungen sich bis zum 18. Lebensjahres Ihres Kindes ergeben könnten und in welchem Rahmen die Versicherung die Kosten letztendlich übernimmt. Denn nur, weil man viel einzahlt, heißt das nicht, dass die Versicherung auch viel leistet.

Nur weil eine Versicherung viel kostet, bedeutet dies nicht, dass sie auch mehr leistet.Die Prämien für die Zusatzversicherung für Kinder pendeln sich meist zwischen monatlich 15 bis 20 Euro ein. Eine gute Zahnversicherung sollte somit mit durchschnittlich 100 bis 180 Euro im Jahr zu Buche schlagen1.

Ein weiteres Kriterium ist hierbei die Höhe der Kostenerstattung, die sich grundsätzlich erst bei voller Übernahme der Behandlungskosten oder zumindest bei einer 90 bis 80 prozentigen Beteiligung rentiert.

Versicherungsträger, die diesen Anspruch erfüllen, werden beispielsweise in der von Zahnärzten anerkannten „Waizmanntabelle“ aufgeführt, die für Eltern als guter Wegweiser bei der Suche nach einer Zahnzusatzversicherung für Ihr Kind dient.

Wenn die Leistungen stimmen, dann ist eine Zahnzusatzversicherung für Ihr Kind eine gute Lösung, um die Behandlungskosten bis zum 18. Lebensjahr einzuschränken. Eine wichtige Rolle spielen dabei aber die Behandlungen, die der Anbieter bereit ist zu übernehmen, denn: Nicht alle sind für Kinder oder besser gesagt Kinderzähne relevant. Der Versicherungsvergleich sollte für Eltern daher oberste Priorität haben, ehe man sich für einen Anbieter entscheidet.