Whitening Stripes: Anwendung, Kosten & Testsieger

Whitening Stripes sind eine gängige Methode, um die Zähne zu Hause um einige Nuancen aufzuhellen. Immer mehr Hersteller setzen auf diese Lösung und auch Verbraucher vertrauen auf diese unkomplizierte Anwendung der Zahnaufhellerstreifen. Ob diese Methode aber wirklich so erfolgreich ist, wie oft behauptet wird und mit welchen Vor- oder Nachteilen Sie zu rechnen haben, soll an dieser Stelle erläutert werden.

Whitening Stripes: Anwendung der Zahnstreifen

Zahnstreifen werden sowohl beim Home-Bleaching als auch bei der Behandlung beim Zahnarzt verwendet. Das Prinzip ist dabei recht einfach:
Whitening Stripes werden sowohl beim In-Office Bleaching beim Zahnarzt verwendet, als auch beim Home Bleaching.

  • Klebestreifen, auf denen ein Bleichmittel aufgetragen wurde, werden jeweils auf den vorderen sichtbaren Zähnen des Unter- und Oberkiefers aufgeklebt.
  • Einwirkzeit und die Anwendung pro Tag unterscheiden sich stark vom jeweiligen Produkt.
  • So gibt es Whitening Stripes, die zweimal täglich für kurze Zeit verwendet werden oder auch Streifen, die nur einmalig für rund eine Stunde auf den Zähnen aufgeklebt werden.

Generell gilt, die Stripes immer zu verwenden, bevor Sie Ihre Zähne putzen. Erst nach der Anwendung dürfen Sie Ihre Zähne wie gewohnt mit Zahnpasta oder auch einer Mundspülung säubern – unter anderem auch, um das Bleichmittel von den Zähnen zu entfernen.

Vor- und Nachteile: Kostenfaktor und mögliche Gefahren

Viele Whitening Stripes entsprachen in jüngster Vergangenheit nicht mehr den Vorgaben des deutschen Gesetzgebers, was dazu führte, dass viele Produkte vom Markt entfernt wurden. Der Anteil an Wasserstoffperoxid war in vielen Streifen einfach höher als die erlaubten acht Prozent.

Whitening Stripes

Nach der Anwendung von Whitening Stripes sollten immer die Zähne geputzt werden. So können Bleichmittelreste entfernt werden. © AntonioDiaz – stock.adobe.com

Der Grund für diese Obergrenze liegt auf der Hand: Der Einsatz von Zahnaufhellprodukten mit hohem Wasserstoffperoxidanteil, ist für den Laien nicht ungefährlich und darf deshalb nur vom Zahnarzt durchgeführt werden. Bei falscher Handhabung kann es hier nämlich zu Schädigungen am Zahnfleisch oder auch an den Zähnen selbst kommen.

Dabei können sich die Ergebnisse mit den Streifen durchaus sehen lassen, da sich bei kontinuierlicher Anwendung eine Aufhellung um mehrere Nuancen erzielen lässt. Das setzt allerdings auch etwas Mühe voraus, da die Zähne in der Regel zweimal täglich mit den Streifen behandelt werden müssen und dies natürlich etwas Zeit kostet.

Allerdings variieren die Anwendungen stark von Produkt zu Produkt. So gibt es mittlerweile auch durchaus Alternativen, die lediglich eine einmalige Anwendung pro Tag vorsehen.

Gefahren für Zahnschmelz oder Zahnfleisch besteht bei gesunden Zähnen grundsätzlich nicht, wobei allerdings nur Produkte, die den EU-Verordnungen entsprechen, genutzt werden sollten. Hinsichtlich der Kosten müssen Sie sich bei den meisten Produkten auf rund 15 bis 30 Euro einstellen, wobei diese auf einen Anwendungszeitraum von wenigen Wochen abgestimmt sind.

Der Testsieger unter den Produkten

Da die Auswahl an Whitening Stripes Produkten am Markt stark reduziert wurde, fällt vielen die Wahl für das richtige Produkt immer schwerer. Man wünscht sich eine kostengünstige Alternative, die aber dennoch mit einem zufriedenstellenden Aufhellergebnis überzeugen kann.

Testsieger sind die Onuge Bright White Zahnstreifen.Eine Lösung stellen hier die Onuge Bright White Zahnstreifen dar, die auf eine 14-tägige Anwendung ausgelegt sind und mit rund 15 Euro zu Buche schlagen.

Die Streifen müssen einmal täglich für rund 60 Minuten auf den Zähnen aufgebracht werden. Ein deutlich sichtbares Ergebnis stellt sich bereits direkt nach wenigen Anwendungen an – spätestens nach der anvisierten Behandlungszeit von 14 Tagen sollten Sie eine Aufhellung um ein bis zwei Nuancen erzielen können.

Das Produkt hat die Tester überzeugt und wird von ihnen weiterempfohlen.

Whitening Stripes sind eine gängige und äußerst zuverlässige Methode, um die Zähne um einige Nuancen innerhalb von zwei Wochen aufzuhellen. Für gesunde Zähne entsteht dabei grundsätzlich kein Nachteil, allerdings sollten Sie sich mit der richtigen Handhabung vertraut machen, ehe Sie die Streifen verwenden. Auch, um Schädigungen am Zahnfleisch zu verhindern und vom bestmöglichen Ergebnis zu profitieren.

Titelbild: © puhhha – stock.adobe.com