Whitening Pen: Anwendung, Kosten & Testsieger

Um zu Hause für eine effektive Zahnaufhellung zu sorgen, gibt es mittlerweile unzählige Methoden. Eine davon ist der sogenannte Whitening Pen, der an einen Stift oder Lippenstift erinnert und dafür sorgen soll, dass die Naturfarbe der Zähne um einige Stufen aufgehellt wird. Aber funktioniert dieser außergewöhnliche Stift tatsächlich? Und welche Erfolge verspricht diese Methode?

Whitening Pen: So einfach geht’s

Wer nach einer besonders einfachen Lösung sucht, um die Zähne zu Hause um einige Nuancen aufzuhellen, der dürfte mit einem sogenannten Whitening Pen gut beraten sein. Diese Methode ist denkbar einfach und lässt sich somit auch für Anfänger im Bereich des Home-Bleachings wirklich sehr unkompliziert durchführen.

Der Stift funktioniert dabei ähnlich wie jeder normale Stift, der zum Malen oder Schreiben benutzt wird. Die Zähne werden quasi mit dem Stift „angemalt“ – aber natürlich nicht mit Farbe, sondern mit dem Bleachinggel, das sich im Stift befindet.

Wichtig ist, dass die Zähne zuerst gründlich geputzt werden.Vor der Anwendung müssen die Zähne allerdings gründlich mit der Zahnbürste gesäubert werden, um sie von sämtlichen Ablagerungen zu befreien. Anschließend gilt es, die Vorderzähne mit einem Tuch zu trocknen, damit das Gel besser einziehen kann. Schließen Sie Ihre Lippen daher nicht, da die Zähne andernfalls wieder angefeuchtet werden.

Nun wird das Bleachinggel ganz einfach auf den Zähnen aufgetragen, wobei Sie darauf achten müssen, das empfindliche Zahnfleisch auszusparen. Anschließend muss das Gel für die vom Hersteller vorgeschriebene Zeit einwirken und aushärten können. Auch hierbei müssen die Lippen geöffnet bleiben. Dieser Zeitraum beläuft sich oft nur auf einige Sekunden.

Diese Zeit nutzen Sie nun am besten, um den Stiftpinsel für die nächste Anwendung zu reinigen.

Gründliches Zähne putzen

Gründliches Zähne putzen vor der Aufhellung ist das Um und Auf. © Voyagerix – stock.adobe.com

Ist die Einwirkzeit abgelaufen, so müssen die Zähne erneut gründlich mit der Zahnbürste gesäubert werden – allerdings vorerst ohne Zahnpasta. Auch die Verwendung von Zahnseide ist ratsam, um Bleichmittelreste aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen. Auch zu einem gründlichen Ausspülen wird unbedingt geraten.

Diese Anwendung wiederholen Sie nun am besten alle zwei Tage oder abhängig von den Empfehlungen des Herstellers. Da die Aufhellung mit jeder Anwendung gesteigert wird, können Sie das Aufhellergebnis also ganz leicht individuell selber bestimmen.

Vor- und Nachteile

Wie jede Zahnaufhellung, die auf die heimische Anwendung abgestimmt wurde, ist auch der Whitening Pen eine grundsätzlich bedenkenlose Alternative. Wichtig ist allerdings, dass keine Defekte an den Zähnen vorliegen. Kariöse Erkrankungen oder auch freiliegende Zahnhälse sowie Zahnfleischentzündungen sollten Sie daher vor der Anwendung von einem Zahnarzt ausschließen lassen.

Ein Vorteil der Whitening Pen ist vor allem der geringe Kostenaufwand.Besonders jeder, der seine Zähne um ein bis zwei Nuancen aufhellen möchte, profitiert dabei von dem Weißmacherstift. Bei regelmäßiger Anwendung sind Ergebnisse in einem solchen Farbbereich nämlich durchaus möglich. Somit hängt es stark von der Ausgangsfarbe Ihrer Zähne ab, ob Sie mit dieser Aufhellungsmethode letztendlich zufrieden sein werden oder nicht.

Hinzu kommen außerdem noch die geringen Kosten sowie die bereits erläuterte einfache Anwendung, die sich leicht in die tägliche Zahnpflege integrieren lässt. Für einen Whitening Pen müssen Sie daher für eine rund einwöchige Behandlung lediglich 25 bis 30 Euro einplanen, was diese Zahnaufhellung zu einer recht günstigen Alternative macht.

Produktempfehlung: Testsieger unter den Whitening Pens

Um sich für das geeignete Produkt unter den Weißmacher-Stiften zu entscheiden, helfen Erfahrungsberichte von Anwendern, die mit dieser Aufhellungsmethode bereits Erfolge oder auch Misserfolge erzielt haben.

Testsieger ist die Superweiss Whitening Pen.Als klarer Testsieger erweist ich hier der für rund 25 Euro erhältliche Superweiss Whitening Pen, der mit guten Ergebnissen und somit einem zufriedenstellenden Preis-Leistungsverhältnis aufwarten kann.

Er gilt als recht günstige Alternative unter den Zahnstiften und überzeugt durch eine sehr einfache Handhabung, die sich auch für erste Versuche mit dieser Aufhellmethode anbietet. Bei jeder Anwendung werden die Zähne deutlich aufgehellt und das Ergebnis lässt sich durch die Dauer der Anwendung variieren.

Die Ergebnisse mit dem Whitening Pen sind natürlich nicht vergleichbar mit denen einer In-Office-Behandlung. Aber besonders dann, wenn Sie sich lediglich eine Aufhellung um wenige Nuancen wünschen, kann er zum erhofften Erfolg führen. Hinzu kommen noch die geringen Kosten sowie die unkomplizierte, bedenkenlose Anwendung. Einfacher geht es eigentlich nicht.

Titelbild: © puhhha – stock.adobe.com