Ultraschallzahnbürste: Funktionsweise, Testsieger und Nachteile

Es gibt nur wenige Zahnbürsten, die der Bezeichnung Ultraschallzahnbürste wirklich gerecht werden. Sie zählen zu den modernsten elektrischen Modellen überhaupt und warten mit besonders gründlichen Ergebnissen auf, wobei die Zahnreinigung dennoch sanft und schonend erfolgt, was insbesondere Nutzern mit empfindliche Zähnen oder auch Implantaten entgegenkommt. Somit stellen Ultraschallzahnbürsten eine sinnvolle Ergänzung zum Angebot an elektrischen Zahnbürsten dar.

Funktionsweise

Die Ultraschallbürste ist sozusagen eine Weiterentwicklung der Schallzahnbürste. Sie baut dabei auf ein völlig anderes Funktionsprinzip und eine noch höhere Bewegungsgeschwindigkeit des Bürstenkopfes als es beispielsweise bei der Schallzahnbürste der Fall ist.

Als Ultraschallzahnbürsten werden daher auch nur jene Modelle bezeichnet, die mit einer Bewegungsfrequenz von über 300 Hertz und mit 1,6 Millionen Schwingungen pro Sekunde aufwarten.

Des Weiteren arbeiten die Zahnbürsten nicht mit einem konventionellen Bürstenkopf, sondern einer Art Tupfer oder Schwamm, welcher die Mundflüssigkeit in Schwingungen bringt. Gleichzeitig muss eine spezielle Zahnpasta auf die Zähne aufgetragen werden, die durch die erzeugten Schwingungen Bläschen wirft, die die Zähne zusätzlich und außerdem äußerst effektiv säubern. Bei Bedarf lässt sich die Ultraschallzahnbürste jedoch auch mit einem klassischen Bürstenkopf sowie konventioneller Zahnpasta nutzen.

Hinzu kommt, dass die Ultraschalltechnologie eine sehr schonende Reinigung gewährleistet. Durch Ultraschallzahnbürsten lassen sich die Zähne deutlich gründlicher reinigen, wodurch Handhabungsfehler leichter verziehen werden. So ist es zum Beispiel auch möglich, längere Zeit auf der selben Zahn- oder Zahnfleischstelle zu verweilen, ohne dass es zu Verletzungen im Mundbereich kommt.

Auch viele Nutzer mit frisch eingesetzten Implantaten oder einem besonders empfindlichen Zahnfleisch, profitieren von diesem Funktionsprinzip. Das gilt natürlich auch für Kinder und Jugendliche mit eingesetzter Zahnspange, denen ebenso häufig zu einer Ultraschallzahnbürste geraten wird.

Der Testsieger unter den Ultraschallzahnbürsten

Ultraschallzahnbürsten sind noch relativ neu am Markt und deshalb recht spärlich vertreten. Bei vielen Modellen handelt es sich nämlich in erster Linie lediglich um Schallzahnbürsten, da deren Bewegungsfrequenz nicht ausreicht, um dem Zusatz „ultra“ wirklich gerecht zu werden.

Daher zählt zum Beispiel die Emmi-dental professional zu einem der wenigen Vertretern unter den Ultraschallzahnbürsten. Sie setzt dabei Anschaffungskosten von rund 120 Euro voraus und ist in einem praktischen Starter-Set mit unterschiedlichen Aufsätzen sowie der speziellen Zahnpasta erhältlich, die man für die effektive Reinigung benötigt.

Empfehlung
emmi-dental-professional
Emmi-dental professional Ultraschallzahnbürste Bewegungslose nicht-bürstende Zahnbürste Emmi-dent ist die innovative bewegungslose nicht-bürstende Zahnbürste für die tägliche Mundhygiene. Sie ist unter anderem perfekt geeignet für Implantate, Kronen, Brücken und Veneers! Bei Amazon ansehen * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei 126,93€.

Mit 1.600.000 Schwingungen pro Sekunde leistet sie eine hohe Leistung und garantiert dennoch durch ihre „nicht-bürstende“ Technologie ein sehr sanftes Reinigungsverfahren, das sich besonders für Brücken- oder Kronenträger, aber auch jeden anbietet, der die Zähne grundsätzlich schonender säubern will.

Von Emmi-dent gibt es übrigens sogar ein praktisches Familienangebot (Modell 2017). So profitieren alle von einer bestmöglichen Mundhygiene!

Nachteile

Spielen Sie mit dem Gedanken, sich eine Ultraschallzahnbürste anzuschaffen, so müssen Sie zunächst die deutlich höheren Anschaffungskosten bedenken.Am Besten, Sie lassen sich im Handel entsprechend beraten. Echte Ultraschallmodelle sind außerdem nicht leicht zu finden. Bei den meisten Modellen handelt es sich lediglich um Schallzahnbürsten, die zwar auch sehr gründlich arbeiten, aber ein anderes Funktionsprinzip verfolgen.

Neben den Anschaffungskosten kommen dann noch die obligatorischen Folgekosten hinzu. Also Bürstenköpfe, die oft ebenfalls recht kostspielig sind, sowie das Geld, das in Strom oder auch Batterien investiert werden muss. Auch die spezielle Zahnpasta, die Sie für die Zahnreinigung benötigen, ist mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Ein weiterer Nachteil sind die hohen Schwingungen, die bei der Zahnreinigung mit der Zahnbürste erzeugt werden. Nicht jeder empfindet diese in Kombination mit dem prägnanten Summen als angenehm.

Ultraschallzahnbürsten sind die sanfte Lösung unter den elektrischen Modellen und vertrauen dabei auf ein revolutionäres Prinzip, das viele Vorteile birgt. Dafür müssen Sie allerdings ein entsprechendes Budget einkalkulieren, das sich in puncto Reinigungsleistung jedoch auszahlen wird. Außerdem gilt: Wenn Ihre Zähne äußerst empfindlich sind oder Sie Implantate tragen, ist die Ultraschallzahnbürste genau das Richtige für Sie.