Elektrische Zahnbürsten für Kinder: Testsieger, richtig Zähne putzen

Der Markt für elektrische Zahnbürsten boomt und somit auch der, der sich auf Modelle konzentriert, die speziell für Kinder entwickelt wurden. Denn auch die Kleinen können bereits im Kindergartenalter mit der modernen Zahnbürste vertraut gemacht werden. Für Eltern gibt es bei der Auswahl des Modells jedoch einige Fragen, die vor dem Kauf geklärt werden müssen. Welche Kriterien bei elektrischen Zahnbürsten entscheidend sind, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel.

Besonderheiten einer kindgerechten elektrischen Zahnbürste

Was unterscheidet elektrische Zahnbürsten für Kinder eigentlich von denen für Erwachsene? Optisch fallen Ihnen hier sicherlich gleich die bunten Farben ins Auge, die den Spaß am Zähneputzen wecken sollen. Auch musizierende Modelle sind mittlerweile keine Seltenheit, die dazu beitragen sollen, dem Kind die richtige Putzzeit von zwei Minuten aufzuzeigen.

Erst ab dem 8. Lebensjahr sollten Kinder zur elektrischen Zahnbürste für Erwachsene wechseln.Damit das Zähneputzen spaßig & effektiv ist, gibt es Modelle, die auf Kinder im Kindergarten- sowie Schulkindalter abgestimmt sind und sich durch ihre kleinen Bürstenköpfe sowie die reduzierten Schwingungen auszeichnen.

Zudem legen die Hersteller großen Wert auf einen ergonomischen rutschsicheren Griff, der auf die kleinen Kinderhände abgestimmt wurde.

Nachputzen – Eltern stehen weiterhin in der Pflicht

Der Gedanke, dass man mit einer elektrischen Zahnbürste automatisch eine effektivere Reinigungsleistung erzielt, hat sich bei vielen verfestigt. Das trifft so aber leider nicht ganz zu, was natürlich auch dazu führt, dass eine elektrische Zahnbürste für Kinder nicht zwangsläufig die bessere Wahl ist.

Um mit der elektrischen Alternative gute Ergebnisse zu erzielen ist die Putztechnik entscheidend und die fällt besonders Kleinkindern noch recht schwer. Denn die motorischen Fähigkeiten sind hier noch nicht ausreichend vorhanden, um die Zahnbürste richtig durch den Mundraum zu führen.

Kind motivieren

Ab dem 8. Lebensjahr können Kinder in der Regel ganz alleine Zähne putzen.

Grundsätzlich gilt, dass Kinder in aller Regel erst ab dem 8. Lebensjahr in der Lage sind, ihre Zähne wirklich selbstständig und vor allem gründlich zu putzen. In den Jahren zuvor bleibt es also die Pflicht der Eltern, Putzfehler zu korrigieren und die Bereiche im Mund zu säubern, die die Kinderhände nicht erreichen können. Das trifft insbesondere auf die hinteren Backenzähne zu.

Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Handzahnbürste oder ein elektrisches Modell genutzt wird. Ebenso sind auch Milchzähne pflegebedürftig und dürfen auf keinen Fall vernachlässigt werden (auch, wenn sie später ausfallen), denn: Schäden an den Milchzähnen können sich durchaus auch auf das bleibende Gebiss übertragen, was die gründliche Reinigung der ersten Zähne noch wichtiger macht.

Zahnärzte empfehlen Eltern und Kindern an dieser Stelle gerne die sogenannte KAI-Technik, die Abhilfe schaffe soll, um wirklich alle Bereiche im Mundraum zu säubern. Dabei werden zunächst die Kauflächen der Zähne, dann die Innenseiten und abschließend die Außenseiten mit der Bürste bearbeitet.

Testsieger – Diese elektrischen Zahnbürsten für Kinder überzeugen

Angesichts der Fülle an Alternativen in der Drogerie, fällt Ihnen die Wahl der geeigneten Zahnbürste für Ihr Kind sicherlich nicht leicht. Achten die Kleinen selbst zum Beispiel nur auf die Optik, so müssen Sie auch die Leistung sowie die Features des Modells genau unter die Lupe nehmen, damit es mit der kindergerechten Zahnpflege klappt.

Diese folgenden Modelle können dabei in den Testberichten überzeugen:

  • Kids Power Toothbrush Mickey Mouse von Oral-B

Die Zahnbürste verfügt über einen integrierten Musik-Timer sowie einen weichen auf Kinder zugeschnittenen Griff. Außerdem sind gleich zwei Ersatzbürsten im Set enthalten und die Zahnbürste schafft es auf bis zu 5.600 leistungsstarke Seitwärtsbewegungen pro Minute.

  • Janosch Kinder Schallzahnbürste von Beurer

Die Zahnbürste verfügt über unterschiedliche Reinigungsmodi sowie Bürstenaufsätze, die auf Kinder im Kindergartenalter sowie Schulkindalter abgestimmt sind. Zudem geben eine Sanduhr und ein integrierter Timer Aufschluss über die richtige Putzzeit.

  • Stages Power von Oral-B

Diese oszillierend-rotierende Zahnbürste verzichtet im Gegensatz zu den anderen Modellen auf einen integrierten Timer, schafft es dafür aber auf rund 9.600 Seitwärtsbewegungen pro Minute. Die Zahnbürste ist gut für Kinder ab dem 5. Lebensjahr geeignet.

Einen Vergleich der Testberichte sehen Sie auch unter srf.ch1.

Elektrische Zahnbürsten für Kinder sind eine durchaus sinnvolle Anschaffung, da sie bei den Kleinen den Spaß am Zähneputzen fördern und durch ihre Leistungsstärke (bei richtiger Anwendung) auch die Zahnreinigung intensiviert wird. Bei der Wahl des geeigneten Modells gibt es aber einige Details zu beachten, damit die Zahnbürste ihren eigentlichen Zweck auch wirklich sinnvoll erfüllt.