Zahnstein: Ursachen, Entfernung und Vorbeugung

Zahnstein ist ein Phänomen mit dem viele Erwachsene zu kämpfen haben. Hierbei handelt es sich um einen festen, mineralisierten Zahnbelag, der unter anderem für die Entstehung von Zahnfleischentzündungen verantwortlich sein kann. Die Entfernung ist zudem ausschließlich beim Zahnarzt möglich.

Ursachen für Zahnstein

Wie so oft ist die Ursache für Zahnstein meist auf eine nicht ausreichende Zahnpflege zurückzuführen. Durch weniges oder unregelmäßiges Putzen der Zähne lagern sich Plaque Bakterien auf den Zähnen ab. Dieser Belag lässt sich zunächst noch leicht entfernen, nimmt mit der Zeit aber eine feste mineralisierte Form an.

Ablagerungen auf den Zähnen

Sobald Zahnbelag eine feste mineralisierte Form annimmt, spricht man von Zahnstein. Dieser lässt sich durch das Zähne putzen nicht mehr entfernen.

Dann ist weniger von Zahnbelag, sondern von Zahnstein die Rede, der sich dahingehend von Ablagerungen unterscheidet, da er sich nicht mit Zahnbürste und Zahnpasta entfernen lässt. Zusätzlich bildet Zahnstein durch seine raue Oberfläche ein ideales Milieu für Bakterien direkt ober- und unterhalb des Zahnfleischsaums.

Daher führt Zahnstein oft zu schweren Entzündungen im Bereich des Zahnfleisches. So kann er eine Gingivitis oder auch die aggressivere Parodontose begünstigen.

Zahnärzte unterscheiden Zahnstein dabei zwischen zwei unterschiedlichen Varianten:

Supragingivaler Zahnstein

Dieser Zahnstein bildet sich oberhalb des Zahnfleischsaums, vorrangig an Schneide- oder Mahlzähnen und zeichnet sich durch eine weiße, gelbliche Verfärbung aus. Zwar bildet sich dieser Zahnsteintyp recht schnell, haftet dafür aber nur bedingt auf der Zahnoberfläche und lässt sich so leichter abtragen und behandeln.

Subgingivaler Zahnstein

Dieser Zahnstein befindet sich direkt in den Zahnfleischtaschen. Er besticht durch eine dunkle Verfärbung und die recht langwierige Bildungsphase. Zudem haftet er sehr stark an der Zahnoberfläche, was die Behandlung und Entfernung erschwert.

Symptome von Zahnstein

Zahnstein lässt sich von Ihnen selbst am besten anhand der Verfärbungen feststellen. Zwar können Zahnverfärbungen auch auf bestimmte Lebensmittel oder Getränke sowie Tabak zurückgeführt werden – plötzlich auftretende gelbliche oder gar dunkle Verfärbungen sind aber oft ein klares Indiz für die hartnäckigen Ablagerungen.

Zahnstein ist ein Symptom von Mungeruch

Mundgeruch entsteht häufig auch durch Zahnstein. Dieser kann nur vom Zahnarzt entfernt werden.

Ebenso ist Zahnstein auch häufig die Ursache für Mundgeruch. Haben Sie damit also trotz regelmäßiger Zahnpflege zu kämpfen, könnte auch hier Zahnstein der Auslöser sein.

Wie bereits erwähnt, ist es Ihnen dabei nicht möglich, die Ablagerungen selber zu entfernen. Viele meinen, dass eine Zahnbürste mit harten Borsten Abhilfe schaffen könnte. Hier besteht aber lediglich die Gefahr, Zähne oder Zahnfleisch zu verletzen.

Daher bleibt der Zahnarzt bei vorhandenen Symptomen die einzige Lösung. Auch, da Sie sich durch eine rasche Behandlung Erkrankungen wie eine Zahnfleischentzündung oder Parodontose ersparen können, die im schlimmsten Fall sogar zu Zahnverlust führen können.

Behandlung und Vorbeugung

Die Behandlung beim Zahnarzt erfolgt mithilfe bestimmter Instrumente, die auf die Entfernung von Zahnstein ausgelegt sind. Darunter auch moderne Ultraschallgeräte sowie die klassischen Handinstrumente, mit denen der Belag von den Zähnen abgetragen werden kann, ohne dass das Zahnfleisch dabei verletzt wird.

Die glatte Oberfläche der Zähne fühlt sich nach dieser Behandlung deutlicher rauer an. Da die Zähne innerhalb von kurzer Zeit die eigene Schutzschicht wieder aufbauen, lässt dieses Gefühl aber schnell wieder nach.

Dennoch besteht im Anschluss die Möglichkeit, die Zähne zusätzlich zu polieren, um so weitere Verfärbungen, die durch Lebensmittel oder Genussmittel entstanden sind, zu beseitigen.

Zahnärzte können bei einer Zahnreinigung den Zahnstein entfernen

Durch eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung kann Zahnstein ganz einfach verhindert werden.

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt sind danach unbedingt zu empfehlen, um der Neubildung von Zahnstein entgegenzusteuern. Ziehen Sie dafür eine jährliche Prophylaxe in Betracht, bei der die Zähne direkt in der Praxis besonders effektiv und gründlich gereinigt werden. Diese sogenannte „professionelle Zahnreinigung“ kann sich insbesondere dann lohnen, wenn Sie besonders anfällig für die Bildung von Zahnstein sind.

Oberste Priorität, um Zahnsteinbildung zu verhindern oder die Gefahr einer Neubildung zu reduzieren, hat aber die richtige Mundpflege. Denn Zahnstein entsteht durch Plaque-Bakterien, die nur dann eine Chance haben, wenn Sie Ihre Zähne nicht regelmäßig putzen.

Mindestens zweimal am Tag sollten Sie sich daher der Zahnpflege widmen und zusätzlich auch Zahnseide zum Einsatz bringen, die die Zahnzwischenräume von Speiseresten befreit. Eine Munddusche kann ebenfalls Abhilfe schaffen und ist dann das ideale „Werkzeug“, wenn Ihnen die Handhabung von Zahnseide eher schwerfällt.

Gesunde Zähne ohne Zahnstein sind somit das Ergebnis einer effektiven und richtigen Zahnpflege, die Ihnen bekanntermaßen nicht nur Zahnstein, sondern auch viele weitere Zahnerkrankungen ersparen kann.

Die Entfernung von Zahnstein liegt einzig und allein in der Hand vom Zahnarzt. Vorbeugende Maßnahmen hingegen, können nur von Ihnen selbst ergriffen werden, denn: Zahnstein ist eines von vielen Phänomen, die meist nur dann auftreten, wenn die Zahnpflege auf der Strecke bleibt. Ein weiterer guter Grund also, sich täglich ausreichend Zeit für das Zähneputzen zu nehmen, um sich weitere Unannehmlichkeiten zu ersparen, die mit langen und manchmal schmerzhaften Sitzungen beim Zahnarzt verbunden sind.